Bild und Multimedia-Übertragung auf höchstem Niveau

Während die Übertragung von DICOM-Studien, Radiologiebefunden mit Bildinformation und multimedialer Daten innerhalb von Organisationen welche durch schnelle Standleitungen miteinander verbunden sind aufgrund der heute verfügbaren Bandbreiten leicht realisierbar ist, stößt man beim organisations-übergreifenden Datenaustausch auch gegenwärtig noch auf unerwartete Hindernisse. Je größer die zu übertragende Datenmenge, desto unzuverlässiger wird die Übertragung.

Dies ist nur ein Aspekt von vielen, welchem durch den Einsatz von med vision begegnet werden kann.

» Sicherheit und Effizienz

med vision nutzt zum Informationstransfer die sichere Plattform medical net. Allen Anforderungen an Vertraulichkeit, Datensicherheit und Datenschutz wird somit umfassend Rechnung getragen. Spezielle Mechanismen in med vision gewährleisten, dass auch große Datenmengen, wie sie zum Beispiel bei DICOM-Studien anfallen, zuverlässig und effizient übertragen werden können – und dies asynchron und parallel (Versand / Empfang). Egal ob der Empfänger zum Zeitpunkt des Versandes online ist oder nicht, die Übertragung der Daten kann jederzeit gestartet werden.

» Integration

Über die integrierte DICOM-Schnittstelle kommuniziert med vision direkt mit dem RIS/PACS System. Radiologiebefunde mit oder ohne Bildinformation, ganze DICOM-Studien und sonstige multimediale Daten können somit entweder direkt von einem Radiologiearbeitsplatz, oder anhand konfigurierter Workflows den jeweiligen Empfängern automatisch zugestellt werden.

Die Einsatzgebiete von med vision sind vielfältig. Das Einsatzspektrum reicht von Gebiet der Tele-Radiologie bis zum Befundversand durch Radiologen an die Zuweiser.

Mit med vision kann das Informationsbedürfnis des jeweiligen Empfängers vollumfänglich erfüllt werden. Vom einfachen Textbefund, einem CDA-Radiologiebefund mit eingebetteter Bildinformation oder DICOM Bildern bzw. ganzer Studien in Befundungsqualität – den Datenaustauschmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

med vision im Einsatz